Programm 2016/17

So 5. Feb. 2017 Bernd Gieseking
So 12. März 2017 Inka Meyer

So 14. Mai 2017 Sabine Wackernagel & Martin Lüker

Login

photos 1

Bild069

 

Suchen

Gäste

Aktuell sind 8 Gäste und keine Mitglieder online

Impressum

Begegnungen

Die Reihe "Begegnungen" dient auch der Realisierung unserer Satzungsziele Toleranz und Weltoffenheit. Wir sehen den hohen Migrantenanteil in unserer Stadt vor allem als Chance für eine Annäherung und als Bereicherung des kulturellen Lebens. Gemeinsame Veranstaltungen wie Lesungen, Vorträge, Work Shops, Feste, Gesprächskreise u. ä. werden die unterschiedlichen Lebens- und Denkweisen transparenter machen. Auf diese Weise sollen Vorurteile abgebaut und das gegenseitige Verständnis gestärkt werden.

 

Bisher:

   
 

Anant Kumar - Ein Inder dichtet in Kassel

Lesung Tom Erbskorn - Der Sonnentanz der Prairie-Indianer. Als Weißer in der großen Hütte. Alle-Sinne-Diavortrag
 
 

Dieter Schenk - Der Chef

Lesung
 
  Dr. Dieter Vaupel - Spuren, die nicht vergehen
Lesung und Diskussion
Eine Studie über Zwangsarbeit und Entschädigung
Das Problem der Entschädigung überlebender Opfer, auf dem Hintergrund der von ihnen real erlebten Verfolgung ist Gegenstand der Lesung. Im Mittelpunkt steht die Frage, auf welche Weise jüdische KZ-Gefangene, die während der Zeit des Nationalsozialismus schwer gelitten und Zwangsarbeit für ein deutsches Rüstungsunternehmen geleistet haben, nach 1945 entschädigt wurden. Dies wird am Schicksal ehemaliger jüdischer Zwangsarbeiterinnen in der Munitionsfabrik Hessisch Lichtenau/Hirschhagen untersucht.
 
Kurt Buschmann and Friends - East Meets West
Weltmusik, Konzert
In der Musik verbinden sich Elemente aus verschiedenen Kulturen und die Sehnsucht nach einem Miteinander, das vom Herzen bestimmt ist. Ein lebendiges, dynamisches Zusammenspiel persischer und indischer Ragas mit dem Soul des westlichen Blues (im weitesten Sinn) und afrikanischer Rhythmen.
 
cantus Cantus - Zauberhafte Weihnachtszeit
Der Kinderchor Cantus von der Musikschule Kuldiga in Lettland singt Advents- undWeihnachtslieder.

Der Chor besteht aus 42 Sängerinnen und Sängern im Alter von 11 bis 16 Jahren, Chorleiterin ist Maruta Rozite, Organistin Marta Ozolina.

 
process In Process - Minimal Musik Konzert
Indische, afrikanische und indonesische Musik, Klassik, Jazz und meditative Elemente treffen sich mit der minimalistischen Idee der Allmählichkeit zu einer faszinierenden Mischung aus rhythmischen und klanglichen Ur-Erlebnissen. Nicht nur eine Vermittlerin zwischen den Künsten, sondern auch eine Brücke zwischen den musikalischen Kulturen der Welt.
Mit "alt contra neu" waren In Process im September 2002 ein zweites Mal im kulturzug zu Gast. Sie überraschten das Publikum wieder mit un-er-hörten Klangerlebnissen.
 
artwork Artwork - Bella Donna Konzert
"Die Mischung ist es, die Artwork auszeichnet", urteilte kürzlich ein bekanntes Musikmagazin über das Sextett. In der Tat: Was Artwork auf ihren sieben CDs bzw. bundesweit live präsentiert, ist Klassik,

Mystik, Rock und Wave in klanglich atemberaubenden Spannungsfeldern.

 
egsch1 Egschiglen - Musik und Tanz aus Ulaanbaatar/Mongolei
Traditionelle Lieder und Werke zeitgenössischer Komponisten vermitteln die faszinierende Kultur der fernen Mongolei und zeigen zugleich die gemeinsame Mitte menschlicher Existenz über alle kulturellen Unterschiede hinweg.

Literaturkreis

Der Literaturkreis im kulturzug bebra trifft sich zweimal im Monat:  An jedem zweiten und vierten Dienstag um 15 Uhr im Lesesaal der neuen Schul- und Stadtbücherei, Brüder-Grimm-Grundschule Bebra, Luisenstraße.

Vielleser*innen diskutieren über ausgewählte Lektüre. Gemeinsame Aktivitäten wie Kino- oder Theaterbesuche, Vorträge oder Exkursionen können sich anschließen. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen.


Nähere Informationen gibt es unter Telefon 06622 36 28 bei Frau Knierim, per E-mail (info(at)kulturzug.de)
oder in der HNA unter "Veranstaltungen, Termine".

 

Zurzeit lesen wir: Nina Sedano, Die Ländersammlerin
Nächstes Treffen: 13.09.2016, 15 Uhr

 



Seit Bestehen des Literaturkreises wurden u. a. folgende Werke gelesen und diskutiert:

  • T. C. Boyle, Wassermusik
  • T. C. Boyle, Willkommen in Welville
  • Minette Walters, Die Bildhauerin
  • Martin Walser, Verteidigung der Kindheit
  • Martin Walser, Brandung
  • Martin Walser, Die "Sonntagsrede"
  • Jurek Becker, Jakob der Lügner
  • T. C. Boyle, América
  • John Irving, Die wilde Geschichte vom Wassertrinker
  • Ruth Horst, Tau und Asche
  • Javier Mariás, Mein Herz so weiß
  • Thomas Mann, Mario und der Zauberer
  • Thomas Mann, Der Tod in Venedig
  • Thomas Mann, Lotte in Weimar
  • Sigrid Damm, Christiane und Goethe
  • Heinrich Mann, Die Jagd nach Liebe
  • M. Reich-Ranicki, Mein Leben
  • Robert Schneider, Schlafes Bruder
  • Kazuo Ishiguro, Was vom Tage Übrigblieb
  • t'Hart, Das Wüten der ganzen Welt
  • Bernhard Schlink, Der Vorleser
  • David Guterson, Schnee, der auf Zedern fällt
  • Friedrich Christian Delius, Der Spaziergang von Rostock nach Syrakus
  • T. C. Boyle, Riven Rock
  • Anne Michaels, Fluchtstücke
  • Hermann Hesse, Siddhartha
  • Hermann Hesse, Narziß und Goldmund
  • Italo Calvino, Wenn ein Reisender in einer Winternacht
  • Friedrich Schiller, Die Räuber
  • Milan Kundera, Die Unwissenheit
  • Emine Sevgi Özdamar, Die Brücke vom Goldenen Horn
  • Renan Demirkan, Schwarzer Tee mit drei Stück Zucker
  • Gebr. Grimm und andere, Märchen
  • Alessandro Baricco, Seide
  • Paulo Coelho, Der Alchimist
  • John Steinbeck, Die Straße der Ölsardinen
  • Rafik Schami, -Milad- Von einem, der auszog um einundzwanzig Tage satt zu werden
  • Patrick Süskind, der Kontrabaß
  • Jostein Gaarder, Sofies Welt
  • Wilhelm Genazino, Ein Regenschirm für diesen Tag
  • Arundhati Roy, Der Gott der kleinen Dinge
  • Siba Shakib, Nach Afghanistan kommt Gott nur noch zum Weinen
  • Philip Roth, Der menschliche Makel
  • Susan Vreeland, Das Mädchen in Hyazinthblau
  • T. C. Boyle, Der Samurai von Savannah
  • Inge und Walter Jens, Frau Thomas Mann
  • Stefanie Zweig, Nirgendwo in Afrika
  • Ljudmila Ulitzkaja, Ein fröhliches Begräbnis
  • Erich Hackl, Sara und Simón
  • Siegfried Lenz, Deutschstunde
  • Siegfried Lenz, Die Klangprobe
  • Alessandro Baricco, Novecento
  • Alessandro Baricco, Oceano Mare
  • Friedrich Schiller, Kabale und Liebe
  • Sigrid Damm, Das Leben des Friedrich Schiller
  • Nagib Machfus, Anfang und Ende
  • Nagib Machfus, Zwischen den Palästen
  • Nagib Machfus, Palast der Sehnsucht
  • Nagib Machfus, Zuckergäßchen
  • Volkmar Braunbehrens, Mozart in Wien
  • Paul Auster, Die Brooklyn Revue
  • Philip Roth, Jerdermann
  • Victor Hugo, Die Elenden
  • Philippe Claudel, Die grauen Seelen
  • Amos Oz, Eine Geschichte von Liebe und Finsternis
  • Daniel Kehlmann, Die Vermessung der Welt

Stadtgalerie I - 1995 - Wilhelm Schlote


 

Über den Künstler:
Jahrgang: 1946
Studium: Hochschule für Bildende Kunst, Kassel
Kinderbuchautor und -illustrator
Postkarten mit "Strichmännchen" und "-mädchen"
Auftragsarbeiten
einziges Werkzeug: eine Tasche voller Buntstifte,
Feinliner, Rotwein, Kaffee

 
Über das Kunstwerk:
    

1995: Während Christo in Berlin den Reichstag verhüllt, enthüllen die Macher*innen des kulturzug bebra zusammen mit dem Künstler und vielen Gästen ihr erstes Stadtgaleriebild: Eine kunterbunte Strichmännchen- und -mädchen-Geschichte an der Giebelwand eines Hauses am Bahnhof. Die wichtigsten Figuren aus Schlotes Gesamtwerk vereinigen sich unter Lok und Dampfschiff - fröhlich, frech, vielsagend. Und auch die aus der Pariser Zeit des Künstlers nachempfundenen, stilisierten Kaffee- und Rotweinflecke fehlen nicht.
 
Material: Abtönfarben auf weiß verputzter Wand
Standort: Bahnhofstraße 16

   

Stadtgalerie II - 1996 - Levon Tatevosian und Waltraud Iffland


stadtgalerie 2 

Über die Künstler:
Levon Tatevosian
Jahrgang: 1943 (Armenien)
Studium: Kunsthochschule Eriwan
Mitglied im Malerbund der Sowjetunion (1974)
Professor an der Kunstakademie Eriwan
seit 1980 freischaffend
Einige seiner Werke befinden sich in Museen in Russland, Japan und den USA.
Levon Tatevosian befand sich, als die Skulptur entstand, Als Asylbewerber in Bebra; inzwischen ist er in seine Heimar zurückgekehrt.

 

Waltraud Iffland
Jahrgang: 1942 (Niederlande)
Studium: Schülerin von Lembke-Kassan und Prof. J. Blum
Unterrichtet Malerei in ihrem Atelier
Ausstellungen in der Region
 
Über das Kunstwerk:
    

Kontrastreich in Farbe und Material auf der Wiese am Anger teilt sich das Objekt den Vorübergehenden mit. Die farbenprächtige, abstrakte Komposition erinnert in ihren Blau- und Weißanteilen an die schneebedeckten Berge Armeniens, die Heimat des Künstlers.
 
Material:
7,50m hohe Stahlkonstruktion, Innenfeld gemauert, verputzt und mit Abtönwandfarbe bemalt
Standort: Platz am Anger

   

Stadtgalerie III - 1997 - Bernd-Heinrich Sogel


stadtgalerie 3 

Über den Künstler:
Jahrgang: 1960 (Bad Hersfeld)
Studium: Ausbildung als Maler und Lackierer
Seit 1982 Fassadenmalerei, Bühnenmalerei, Bühnenbild
 
Über das Kunstwerk:
    

Die Arbeit ist minimalisiert auf die drei Grundfarben. Diese werden nicht als Volltonfarben, sondern in zwei bis drei Schichten als Lasur aufgetragen. Dadurch wird Transparenz in der Farbe erreicht; die Wirkung der Farbe ist deshalb brillanter, die Struktur lebendig. Das Arbeiten über Eck erzeugt ebenso, wie der Rahmen eine Auflösung der vorgegebenen Wandfläche und Form. Damit wird eine freistehende, von der Wand unabhängige Wirkung erzielt.
 
Material:
Farbe auf Putz, Lochplatte lackiert
Standort: Rathausstrasse 25A/Ecke Im Bilder